"simplify your life"

Während sich unsere Kollegen gerade auf den Start ins nächste Schuljahr vorbereiten, sind wir dieses Jahr mit ganz anderen Dingen beschäftigt.

Ab 22.9. ist jetzt definitiv unser Haus vermietet. Jetzt gibt es kein zurück mehr!
Nachdem es anfangs ganz einfach aussah, unser Haus im Grünen mitten in Bamberg möbliert für neun Monate zu vermieten, war es letztendlich doch gar nicht so leicht, den passenden Mieter zu finden. 6 (eher kleine) Zimmer eignen sich für eine Familie mit zwei/drei Kindern, die aber doch selten keine Möbel hat und nach neun Monaten wieder ausziehen möchte. Aber mit etwas Glück haben wir doch noch genau die richtigen erfahrenen Zwischenmieter gefunden:-)

Dadurch wurde das „Haus-Ausräumen“ in den letzten 6 Wochen (vor allem für Tobias) zu einer sehr großen Herausforderung. Wir wohnen jetzt seit über 20 Jahren hier und da hat sich einiges angesammelt. Daher haben wir uns vorgenommen, alle Gegenstände mal in die Hand zu nehmen und zu überlegen, ob wir sie wirklich noch brauchen: „simplify you life“. Ballast los werden, bevor wir auf Reise gehen.
Wir haben aussortiert, bei eBay und Marketplace inseriert und konnten dort vieles noch für kleines Geld sinnvoll weiter verkaufen. Wir haben Sachen unseren Freunden gegeben und vor dem Haus einen privaten Flohmarkt gemacht (was sich leider als wenig effektiv herausgestellt hat;-). Enttäuscht waren wir dann, dass wir viele (für uns noch gut brauchbare Dinge) nicht an Kolping oder ans Kreislauf-Kaufhaus abgeben konnten (sie sind durch die Ausräumaktivitäten im Corona-Lockdown einfach überlaufen), sondern in den Wertstoffhof oder letztendlich sogar in der Müllverbrennung entsorgen mussten.
Leider fällt v.a. mir (Tobias) das Aussortieren und Loslassen besonders schwer und braucht sehr viel Zeit. Auch wenn mir die Vorteile des Aussortieren vollkommen klar sind und ich das ja machen möchte, kostet es mich doch sehr viel („Loslass“-)Energie. Es macht mich auch sehr nachdenklich zu sehen, wir aufwendig das Aussortieren eines kleinen Teil dessen ist, was wir so über die Jahre angesammelt haben.
Aber wir sind jetzt schon sehr weit und die neue Ordnung und Übersichtlichkeit tut gut.

Wir treffen uns aktuell noch viel mit Freunden, Verwandten, um uns für die doch recht lange Zeit zu verabschieden.
Und wir treffen uns mit Personen, die den Projekten nahe stehen, die wir besuchen möchten (Sebastian, Melanie, Bianca, Janina, Moise, Martina, Michael …). Das bringt nicht nur Vorfreude, sondern auch Sicherheit beim Planen und Vorbereiten.

Vorbereitungstreffen mit Bianca, die im brasilianischen Regenwald Anjas aussortiertes Montessori-Grundschulmaterial gut verwenden kann

Letzte Todos für diesen Monat sind: Auslandsreiseversicherung abschließen, Krankenkassenabrechnungen fertig machen, letzte Impfungen, Nachsendeauftrag, Brillen checken, Vorsorgeuntersuchungen bei verschiedenen Ärzten, die wir länger nicht sehen werden, …

Und nicht zuletzt: Jetzt wo wir wissen, ab wann wir nicht mehr in unserem Haus schlafen können, ist der erste Flug gebucht nach Malta. Dort werden wir, nachdem wir ein paar Tage durchschnaufen konnten, mit einem Englischkurs starten. Wir sind gespannt😎.

Jetzt ginge eigentlich die Schule wieder los

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.