In gut zwei Wochen werden wir wieder in Deutschland ankommen – nach fast neun Monaten „Unterwegs-sein“ fernab der vertrauten, sicheren Heimat, fernab von unserer Familie und unseren Freunden und fernab von all den Aufgaben und Routinen, die sich mit den Jahren in unser Leben eingeschliffen haben.

Hier am Lake Atitlan kommen wir richtig zu Ruhe, haben ganz viel Zeit. Zeit einfach nur zu sitzen und auf den wunderschönen See mit seinen Vulkanen zu schauen. Zeit das Erlebte der vergangenen Monate (zumindest ein ganz klein bisschen) aufzuarbeiten. Wir schauen uns gerade immer wieder mal die Videos und Fotos an, die in unseren Projekten und Stationen entstanden sind. Wir sind immer wieder tief beeindruckt, wenn wir uns klar machen, was in den letzten Monaten alles passiert ist. Unglaublich!
Hier könnt ihr das in unserem (neu chronologisch sortierten!) YouTube-Channel auch gerne tun: Sabbatical21

Mein Körper macht mir (Tobias) gerade Probleme und das verstärkt das Gefühl des Ruhepols (des nicht so aktiv sein Könnens, wie ich gerne würde). Erst habe ich mir meinen kleinen Zeh angebrochen, dann mir den Magen verdorben (was jetzt schon über eine Woche anhält) und mir dann noch einen Hexenschuss geholt. Ich grüble, was mein Körper mir damit wohl sagen möchte.
Anja ist fit, aber auch sie genießt die ruhige Zeit. Gemütlich relaxen und aus dem Fenster schauen. Wir haben ein sehr schönes Zimmer in einem guten Hotel mit genialem Blick über den See, eine saubere, warme Dusche, keine Insekten im Zimmer und alles ist hygienisch und sauber.

Wir sind hier in San Marcos, einen sehr spirituellen Ort, der auf Yoga, Meditation, alternatives Leben, mit vielen Angeboten, von denen ich noch nicht einmal gehört habe. Viele Aussteiger leben hier und Menschen, die auf der Suche sind nach sich selber. Schon sehr spannend, dass wir ausgerechnet hier gelandet sind, um unsere Ruhetage einzulegen;-)

Hier kann man gut Wandern auch ohne Guide. Viele Wege sind nicht so gefährlich, also man muss dann da keine Angst haben, ausgeraubt zu werden, was hier gar nicht so selten ist;-). 

Gerne möchten wir euch mit den Fotos ein bisschen an unseren Erlebnissen teilhaben lassen.

„Ruhepunkt“ – Tage am Lake Atitlan

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.