Wir sind seit ein paar Tagen zurück in Bamberg. Unsere große Reisephase ist jetzt definitiv vorbei. Die erste Welle der Begeisterung, wie schön doch unsere Heimat ist, flacht wieder etwas ab und wird zur Normalität. Wir genießen es unsere Freunde, Nachbarn und Familie zu treffen, uns upzudaten und einfach wieder gute Unterhaltungen mit Menschen, die uns nahe stehen, auf Deutsch 😉 zu führen. Dazu haben wir viel Möglichkeiten für Rückblicke und auch für „Statistik“.

Unser Sabbatical21, das waren:

  • 9 Monate weg von Bamberg
  • 70 verschiedene Betten
  • 7 soziale Projekte
  • 14 verschiedene Länder
  • 0 Überfälle oder „gefährliche Situationen“
  • 5 Autopannen
  • 2 Bettwanzen
  • 0 x Malaria
  • 1 x Omikron
  • 0 Tage Heuschnupfen
  • 16.000 Fotos und Videoclips
  • 110 Blog- und 225 Instagram-Beiträge
  • 24 fertige Videofilme

Und – war’s das jetzt?
Ist das jetzt alles vorbei, worauf wir uns 5 Jahre lang gefreut und was wir fünf Jahre lang vorbereitet haben?
Was bleibt? Was nehmen wir mit?
Was hat es gebracht – für uns, aber auch für andere?

An all diesen Fragen sind wir gerade dran. Durch Gespräche und Diskussionen wird uns gerade erst immer wieder bewusst, was sich durch die Zeit bei uns alles verändert hat.
Wir überlegen, in welcher Form wir – einigermaßen angemessen – die riesige Fülle von Eindrücken und Erlebnissen für unsere Freunde und Interessierte zugänglich machen können (ohne sie total zu überfrachten). Wir überlegen, was sich bei uns tatsächlich positiv verändert hat und wir wir das in unser Arbeitsleben hinein sichern können.

Zum Glück haben wir noch einige Wochen Zeit, bevor das neue Schuljahr und damit unser Arbeitsalltag wieder beginnt. Die Zeit werden wir nicht nur nutzen, um unser Haus zu renovieren, sondern auch Radfahren und den Sommer in Deutschland genießen steht auf unserem Plan. Die Sabbatical-Auszeit ist ja noch nicht zu Ende.

Und ihr werdet sicher erfahren, wenn wir eine passende Möglichkeit gefunden haben über unserer Erfahrungen mit dem Sabbatical zu erzählen.

sabbatical21 – War’s das jetzt?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.