Diese Challenge hat uns Melanie mit auf die Reise gegeben. Sie ist eine Klassenkameradin aus Herder-Gymnasiums-Zeiten. Wir haben früher auch gemeinsam Musicals auf die Bühne gebracht (ich habe am Klavier und Melanie auf der Bühne). Später haben wir uns dann noch ab und zu im Jungen Theater Forchheim gesehen.
Und als ich Melanie vor zwei Jahren bei einem Konzert von Hubert getroffen und ihr von unseren Sabbatical-Plänen berichtet habe, war ihre Reaktion: „Da habe ich genau das richtige für euch: Sosolya in Uganda!“

Melanie selbst hat Sosolya durch die „Kinder Kultur Karawane“ kennengelernt. Als Hubert sie 2015 gefragt hatte, ob Sie im Rahmen der Forchheimer Afrika-Kulturtage eine „Gruppe schwarzer Tänzer“ bei sich aufnehmen würde. Sie hat (natürlich, wenn man Melanie kennt;-) zugesagt und der Besuch war dann wohl so eindrücklich, dass sich Melanie seit dem mit Leib und Seele für das Sosolya Projekt einsetzt und auch schon zwei Mal hier vor Ort war.

Ich konnte mir erstmal kein klares Bild von dem Projekt machen (und das ist auch jetzt noch nicht einfach, da Sosolya sehr komplex ist). Aber nachdem wir mehrmals darüber gesprochen haben, wurde mir klar: das ist klasse, da möchte ich hin. Und als wir uns dann vor unsere Abfahrt noch mal auf den Forchheimer Kellern getroffen haben und Melanie uns von ihren Erfahrungen erzählt hat, hat sie uns die Aufgabe mitgegeben: grüßt Brother Swaibu im Sosolya-Center ganz ganz lieb von mir.

Und letztes Wochenende hatte wir die Chance dazu. Am Samstag hat uns Brother Mark, der Gründer und Leiter von Sosolya, zu einer Ausstellungseröffnung im Rahmen des Kampala contemporary Art Festivals mit ins „Center“ genommen. Edgar, jetzt ein Trainer und Lehrer bei den Sosolya, hat in einer Konzept-Fotoreihe und einem Text-Impuls über seine eigene Vergangenheit bei den Sosolya erzählt. Für mich wurde sehr eindrücklich deutlich, was Sosolya und das Center, wo er aufgewachsen ist und wo er seine Talente und seine Persönlichkeit entwickeln konnte, ihm bedeuten.

Auf der Veranstaltung hat uns Mark Brother Swaibu vorgestellt. Er ist mit Mark Initiator von Sosolya und von Anfang an – also seit mit dabei. Er war Leitfigur für sehr viele der Jugendlichen, die hier in Sosolya aufgenommen wurden und hier ihre Kindheit verbracht haben und dadurch eine unglaubliche Entwicklungschance bekommen haben.
Swaibu hat sich sehr über die ausdrücklich herzlichen Grüße von Melanie gefreut und folgendes Foto ist dabei entstanden.

Danke für die Challenge, Melanie 🙂

Kampala Challenge: Grüße an Brother Swaibu

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.