Nachdem unser Flug nach Dakar einen 20-stündigen Stopover in Nairobi hatte, besorgten wir uns ein Taxi, um ein wenig von der Stadt zu sehen. Da die Innenstadt zu voll und chaotisch ist und der Nationalpark einen hohen Eintrittspreis hatte, entschlossen wir uns, das Giraffen Center zu besuchen.

Was für eine wunderbare Idee, denn ich liebe Giraffen und sie aus der Nähe zu beobachten wäre super. Da die Rotschild Giraffe im Westen Kenias an den Rand des Aussterbens gedrängt wurde, wurde hier eine Zuchtstation eingerichtet, um die Population wieder aufzustocken. Jetzt gibt es dort neben Bildung und Erhaltung auch die Möglichkeit ganz nah die Giraffen zu erleben und sie sogar zu füttern. Ich war begeistert!!! Giraffen können ihre Zunge bis zu 50 cm rausstrecken und sie ist total rau!

Da wir schon im Stadtteil Karen waren, befand sich ganz in der Nähe das Karen Blixen Museum. Karen Blixen lebte hier auf ihrer Farm von 1913-1931 und so entstand neben dem Kaffeeanbau und einer Fabrik auch eine Schule, eine Kirche und im Nachhinein ihr Buch „Jenseits von Afrika“, das mit Robert Redford und Meryl Streep verfilmt wurde und für uns ein wunderbarer Film über Afrika ist. Also für alle, die im deutschen Winter Sehnsucht nach Wärme und schönen Bildern haben – absolut sehenswert.

Für Tobias lebten an diesem Nachmittag wieder viele alte Erinnerungen an seine Zeit vor 30 Jahren auf, die er hier in Kenia verbrachte. Denn die ersten Nächte verbrachte er damals den Maristen, die ganz in der Nähe der Karen Blixen Farm ihr Haupthaus hatten.

Was für ein wunderbarer Nachmittag in Nairobi! 

Zwischen den Wolken – Blick auf den Kilimanjaro
Stopover in Nairobi – kurz und wunderbar

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.