Die Idee, unser Sabbatical mit einem ausgiebigen Englischkurs zu starten, gefällt uns immer noch sehr gut.
Nach einer Woche in der Schule mit sechs Stunden Unterricht, mit Masken, Hausaufgaben und einem Test zum Abschluss der Woche, sind wir froh, dass wir jetzt endlich Wochenende haben und unsere geplagten Gehirne wieder etwas entspannen können. Das ist schon spannend, das Geschäft mal wieder von der anderen Seite zu betrachten (und das ein oder andere typische Schülerverhalten bei sich selber wieder zu entdecken;-)

Wir sind hier in Gozo in der BELS-Englischschule mit gut 20 anderen Schülern aus Spanien, Italien, Lettland, Polen, Slovenien und sogar ein in Japan wohl sehr bekannter Metal Gitarrist, Nozo, ist mit dabei. Das Unterrichtsklima ist entspannt, aber durchaus fordernd. Toll ist, dass die anderen Schüler ungefähr unser Alter haben und aus so vielen verschiedenen Ländern kommen, so dass sich auch sehr interessante und wertvolle Kontakte ergeben.

Die erste Woche haben wir in einem „superior Student Appartement“ verbracht. Dass das kein Fenster nach außen hatte, scheint in Malta nichts ungewöhnliches zu sein (für uns aber leider durchaus). Um sieben Uhr klingelt dort unser Wecker. Wir machen uns fertig und frühstücken in der Gemeinschaftsküche, machen (nach 10 Jahren mal wieder) eine Brotzeit und dann auf den Weg ca. 40 Minuten quer durch das morgendliche Verkehrschaos von Viktoria, der Hauptstadt Gozos. Die Autos auf der „falschen Seite“, keine Gehsteige, enge Straßen, jede Menge staubige Laster, da kommt man schon vor dem Unterricht arg ins Schwitzen;-)

Mittlerweile haben wir ein Leihauto und ein privates Appartement direkt am Mittelmeer mit Seaview. Da lässt sich die freie Zeit nach dem Kurs schon besser genießen, z.B. bei einem Ausflug ans Blue Hole ganz in den Westen von Gozo mit einer sehr leckeren kulinarischen Erfahrung von einem italienischen Pärchen, dass hier Calamaris und frittiertes Gemüse auf ihre Art verkaufen. Gerne teilen wir mit euch ein paar Eindrücke:

„We speak english …“ – Englisch lernen auf Gozo

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „„We speak english …“ – Englisch lernen auf Gozo

  1. Hallo ihr beiden
    für Euch Schule mal aus anderer Perspektive ;0). Hoffe es geht Euch gut und Euer English Intensiv Training macht Euch Spass. Bei der Umgebung lässt sichs sicher aushalten. In den 3 Wochen wirds wahrscheinlich nicht zum best Queens English reichen, aber sicher eine super Basis für Euere Vorhaben.

    Also noch viel Spass und tolle Erlebnisse., und vergesst vor lauter English not the most important language on this planet: fränggisch :0)

    Gruss Stoeff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.