Schon vor unserer langen Reise haben wir uns darüber Gedanken gemacht, wie es uns wohl als Paar in dieser Zeit gehen wird. Wir haben durch den Beruf und unterschiedliche Freizeitaktivitäten viele Bereiche, wo jeder von uns es so macht, wie er möchte. Es bedarf keiner Absprache und unsere jeweiligen unterschiedlichen Bedürfnisse werden gestillt. Und auch in unserem Haus haben wir mehr als ein Zimmer 😉.

Auf unseren vorhergehenden Reisen, die ja max. 4 Wochen gedauert haben, konnten wir uns immer gut aufeinander einstellen, und waren uns immer einig darüber, wie wir was machen wollen und wo es als nächstes hingehen soll. 

Wie aber im Sabbatjahr, wo wir 24 Stunden, 7 Tage die Woche zusammen verbringen? 

Wer uns kennt weiß, dass wir in vielen Dingen unterschiedlich sind. Während Tobias immer wieder nach einem Adrenalinkick sucht und neugierig alles gerne ausprobieren möchte, liege ich immer wieder gerne in der Hängematte, lasse meine Gedanken ziehen, schaue auf’s Meer oder lese ein gutes Buch. 

Während Tobias auch leicht alleine unterwegs sein kann, brauche ich mehr Sicherheit und muss mich in einem Ort wohl fühlen, damit ich auch gerne alleine unterwegs bin. 

Auch in den Projekten bedurfte es immer wieder mancher Absprachen, damit wir beide unsere Aufgaben hatten, die uns erfüllten. Ich bin gerne immer im Kontakt mit den Kindern, während Tobias lieber die „Metaebene“ einnimmt und die Projekte dokumentiert.

Nach jetzt inzwischen 8 Monaten sind wir beide sehr dankbar und erfüllt, wie wir die letzten Monate gemeinsam unterwegs waren, offen sagen konnten, wenn einer von uns beiden etwas anderes brauchte, und überlegt haben, wie wir für uns beide immer gute Lösungen finden können. Dass es dabei auch immer um abwägen ging oder auch einmal ein Bedürfnis hinten anstehen musste, geht wohl nicht ohne. Gleichzeitig ist es gut, wenn wir uns darüber bewusst wurden und so die Dinge klären konnten, die jedem von uns wichtig sind.

Was für ein Geschenk dieses Jahr als Paar erleben zu dürfen und sich den Rest unseres Lebens daran zurück erinnern zu können. Wir tragen so viele Begegnungen und Erfahrungen im Herzen, die uns erfüllen und die ein uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. 

Zweisamkeit – als Paar im Sabbatjahr

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Zweisamkeit – als Paar im Sabbatjahr

  1. Liebe Anja, lieber Tobias,
    das sind sehr schöne Fotos von euch, auf denen euch euer Glück anzusehen ist. Darüber freue ich mich mit euch, genauso wie ich mich auf den nächsten gemeinsamen Kaffee in eurer Küche freue 😊☀️.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.