• 12 Monate ohne (bezahlte) Arbeit,
  • 12 Monate (fast) unverplante Zeit,
  • 12 Monte neue Menschen, neue Lebensweisen kennenzulernen,
  • 12 Monate, um uns für Projekte in aller Welt zu engagieren, die unsere Hilfe schätzen,
  • 12 Monate frei zu leben und nur die Dinge zu tun, die wir wollen.

Lange war das nur ein Traum.
Im September 2021 sind wir in dieses Abenteuer gestartet.

Wenn ihr jetzt wissen wollt, was wir da wirklich erleben, wie so ein Sabbatjahr konkret wird und wie wir uns vorbereitet haben, dann könnt ihr das hier lesen oder – noch besser – ihr bleibt mit unserem Newsletter auf dem Laufenden und bekommt einmal pro Monat einen Überblick, was wir alles erlebt und gemacht haben. -> Einfach hier anmelden!

Unsere neuesten Beiträge:

  • „musique mo gnu bole“ – unser Partnerschaftslied ist im Kasten
    Vor drei Jahren war ich im Rahmen unserer Schulpartnerschaft zum ersten Mal im Senegal. Damals hat mich die Energie und Lebensfreude der Chöre in den Gottesdiensten begeistert. Diesen Eindruck wollte ich im Sabbatical noch einmal erleben und ich hatte mir vorgenommen, wieder zu
  • Thies – Zu Gast in unserer Partnerdiözese
    Nun sind wir inzwischen 10 Tage hier im Senegal und es ist unglaublich, was in dieser kurzen Zeit schon wieder alles passiert ist. Der Grund in den Senegal zu kommen, waren ja die Chöre. Wir wollten diese tollen Gesänge hören, miterleben und sie
  • West-Uganda – ein Videorückblick
    Ohne Davids Hilfe wäre es wohl mit dem Videorückblick nichts mehr geworden. Wir erleben hier so viel, dass ich gar nicht dazu komme, die gesammelten Erlebnisse aufzuarbeiten. Um so mehr freuen wir uns, euch – mit 6 Wochen Abstand – einen Einblick in
  • Silvester im Senegal – mit Gesang ins neue Jahr
    Von Ost- nach Westafrika, 9.000 km durch den „Dampfkessel der Tropen“ sind wir in den Senegal gereist. Hier sind wir zu Gast in unserer Partnerdiözese Thiès und haben die Chance im Gästehaus des Priesterhauses unter zu kommen. Als ich vor gut drei Jahren
  • Stopover in Nairobi – kurz und wunderbar
    Nachdem unser Flug nach Dakar einen 20-stündigen Stopover in Nairobi hatte, besorgten wir uns ein Taxi, um ein wenig von der Stadt zu sehen. Da die Innenstadt zu voll und chaotisch ist und der Nationalpark einen hohen Eintrittspreis hatte, entschlossen wir uns, das
  • Weihnachten21 – Auszeit auf Sansibar
    Seit zweieinhalb Wochen sind wir nun auf Sansibar. Zuerst waren wir in Stonetown. Hier hat es uns so gut gefallen, dass wir gleich 2 Nächte verlängert haben. Der Charme dieser Stadt ist schon sehr besonders. Auf der einen Seite ist es wirklich gruslig,